Hollywood-Flair beim Neujahreskonzert 2018 des MV Salach

Ein langer roter Teppich, zahlreiche Filmkassetten, eine Popcorn-Maschine: So mancher Gast musste sich bei dieser tollen Kulisse erstmal wie bei der Premiere eines neuen Blockbuster-Films vorgekommen sein. Und so ganz falsch lag er damit ja auch gar nicht, denn was dem Publikum am Samstag, dem 13. Januar, beim Neujahreskonzert des Musikvereins Salach geboten wurde konnte man getrost als „Großes Kino“ bezeichnen. Sowohl die vier verschiedenen musikalischen Akteure des Abends als auch die ca. 500 Zuhörer trugen zu einer grandiosen Stimmung in der Stauferlandhalle bei.

Zu Beginn des Konzertes wurde eine ganz besondere Premiere gefeiert: Die erst vor wenigen Monaten gegründete Bläserklasse der Salacher Staufeneckschule präsentierte sich mit einem Musikstück erstmals der Öffentlichkeit. An Querflöte, Klarinette, Saxophon und Trompete meisterten die jungen Musiker und Musikerinnen wie selbstverständlich ihren ersten großen Auftritt und ernteten dafür langen Applaus. Über so viel musikalisches Talent aus den Reihen der Salacher Dritt- und Viertklässler freute sich natürlich auch Schulrektor Sven Bayer, der anlässlich der Salacher Filmfestspiele die Rolle des Moderators übernommen hatte. Mit viel Charme und Witz führte Bayer durch das Programm und verblüffte dabei gleichzeitig das Publikum mit seinen tollen Zaubertricks. Nicht zum ersten und hoffentlich nicht zum letzten Mal gelang eine tolle Zusammenarbeit zwischen dem Musikverein und dem zaubernden Schulrektor.

Dieser durfte nach der Bläserklasse nun den Eislinger Gospelchor Celebration auf der Bühne begrüßen. Unter der Leitung ihres Dirigentin Johannes Frühbauer sangen sich die Sänger und Sängerinnen, begleitet von E-Piano und Perkussion, in die Herzen der Zuschauer. Präsentiert wurden Gesangsstücke aus den unterschiedlichsten Genres: Getragene Stücke wie Lenas Song aus dem Film Wie im Himmel oder Leonard Cohen’s Hallelujah (zu hören in Shrek) wechselten sich mit echten Ohrwürmern wie Top of the World und Toto’s Africa ab. Eines hatten aber alle Titel gemeinsam: Sie wurden mit viel Gefühl und Einsatz vorgetragen, weshalb der Funke der Begeisterung schnell vom Chor zum Publikum übersprang.

Nach einer kurzen Umbaupause übernahmen dann die Musiker der Salacher Jugendkapelle die Bühne. Die 30 jungen Musiker unter der Leitung ihres Aushilfsdirigenten Daniel Vaas eröffneten ihren Konzertabschnitt gleich imposant mit der bekannten Intro-Melodie von 20th Century Fox. Daraufhin folgten dem Publikum wohlbekannte Melodien aus Film (Mission Impossible) und Fernsehen (Game of Thrones, The Simpsons). In Form von großem Applaus belohnten die Zuhörer insbesondere zwei Medleys mit Melodien aus den Klassikern Dschungelbuch und König der Löwen. Mit der Zugabe der Jugendkapelle endete dann auch der erste Konzertabschnitt. Nach so viel musikalischer Unterhaltung hatten sich Gäste und Musiker gleichermaßen eine kurze Pause verdient, die bei Häppchen, Popcorn oder auch einem Gläschen Sekt genossen werden konnte.

Der zweite Teil des Abends wurde dann komplett vom großen Orchester des Musikvereins gestaltet. Unter der Leitung ihrer Dirigentin Jana Rabl gingen die fast 60 Musiker gleich mit dem ersten Titel von null auf hundert: Die Fanfare Gonna Fly Nowaus dem Film Rocky lies sowohl den Musikern als auch dem Publikum keine Zeit zum Verschnaufen und insbesondere Solist Valdis Bizuns erreichte auf seiner Trompete ungeahnte Höhen. Danach wurden die Gäste von den Musikern und Musikerinnen in den Sherwood Forest entführt, wo sie die dramatischen Abenteuer von Robin Hood – dem König der Diebe hautnah miterleben durften. Ruhigere Töne klangen dann beim Titel Out of Africa aus dem gleichnamigen Film (deutsch: Jenseits von Afrika) an. Der preisgekrönte Soundtrack von John Barry besticht durch imposante Klangfülle und gefühlvolle Melodien, die den Zuschauer auf eine Reise durch Afrika mitnehmen.

Schon vor Beginn des Programmes hatten die Licht- und Tontechniker des Musikvereins (Thomas Wagenblast und David Küchle) das Batsignal an die Wände der Stauferlandhalle projiziert. Glücklicherweise war Batman‘s Hilfe am Ende aber gar nicht nötig: Die Salacher Musiker/-innen präsentierten das Stück Batman auch ohne den dunklen Ritter mit Bravour. Insbesondere die Saxophonisten konnten sich bei einigen Soli als Superhelden beweisen. Vom Helden ging es nun weiter zum Bösewicht, denn Peter Pan’s ewiger Widersacher Captain Hook spielte in der folgenden Filmmusik die Hauptrolle. Nicht nur im Film, sondern auch auf der Bühne der Stauferlandhalle ging dieser Klassiker von Steven Spielberg natürlich gut aus.

Nun neigte sich der vielseitige Konzertabend dem Ende, doch es gab keinen Grund zur Traurigkeit. Mit Always look on the bright Side of Life aus Das Leben des Brian hatte das Blasorchester noch einen echten Gute-Laune Song in der Hinterhand, bei dem die Musiker mit Singen und Pfeifen ganz unerwartete Talente präsentierten. Das Salacher Publikum hatte trotz der fortgeschrittenen Stunde noch lange nicht genug, weshalb mit Unter dem Sternenbanner ein weltbekannter Marsch nachgelegt wurde. Hier begeisterte Dirigentin Jana Rabl das Publikum mit einem makellos vorgetragenen Piccoloflöten-Solo, welches in einem glitzernden Konfettiregen endete.

Nach einigen wohlverdienten Danksagungen und Präsenten für die musikalischen Leiter, Moderator Sven Bayer und natürlich alle hinter der Bühne agierenden Helfer durch den Vorstand des Musikvereins Silvio Caputo beendeten die Musiker und Musikerinnen das Konzert mit einer Fassung des Raiders March aus Indiana Jones.
Ein vielseitiges Programm, glückliche Musiker und ein begeistertes Publikum – ein schöneres Drehbuch hätte es für das zweite Neujahreskonzert des MV Salach nicht geben können.